Discussion:
DS-Lite vs. voller Dual Stack mit FLI4L
(zu alt für eine Antwort)
Artur Kawa
2019-03-30 21:52:10 UTC
Permalink
Hallo,

ich habe da ein paar Verständnisprobleme in Bezug auf
meinen künftigen Internetanschluss.

Habe einen Anschluss bei der Telekom, noch mit ISDN und
DSL 3 Mbit.

Soll in einigen Monaten umgestellt werden, auf DSL
Anschluss bis 16 Mbit. Wie viel das in der Realität sein
sollen, weiß ich nicht.

Andere Anbieter bieten nur DS-Lite an.

DS-Lite bedeutet, dass es kein richtiger Dual Stack ist,
sondern nur ein kastrierter. D.h. die IPv4-Adresse, die
ich zugewiesen bekomme, wird nicht von Außen aus
dem Internet zugreifbar sein. D.h. ich kann auf mein
Heimnetz aus dem Internet über IPv4 nicht zugreifen.

Bedeutet aber DS-Lite, dass man über IPv6 von Außen
erreichbar ist? Oder ebenfalls nicht über IPv6?

Eigentlich wäre mir ein Dual Stack Anschluß lieber,
bei dem mein Heimnetz von Außen mit IPv4 und IPv6
zu erreichen ist.

Haben diese Privatanschlüsse der Telekom, wie ich einen
bekommen sollte - also mit "bis 16 Mbit" - grundsätzlich
und normalerweise Dual Stack oder manchmal nur DS-Lite?

Wie sind da Eure Erfahrungen?

Wie tut sich das auf den FLI4L auswirken, wenn man
DS-Lite hat oder Dual Stack hat?

Außerdem wäre es mir noch sehr wichtig, dass ich bei
einer Verbindungstrennung eine andere IP-Adresse bekomme.
Ständig, über Tage hinweg, mit der gleichen IP-Adresse
zu surfen ist für mich nicht akzeptabel.

Grüße
Artur
Fridrich
2019-03-30 23:22:09 UTC
Permalink
Post by Artur Kawa
Hallo,
ich habe da ein paar Verständnisprobleme in Bezug auf
meinen künftigen Internetanschluss.
Habe einen Anschluss bei der Telekom, noch mit ISDN und
DSL 3 Mbit.
Soll in einigen Monaten umgestellt werden, auf DSL
Anschluss bis 16 Mbit. Wie viel das in der Realität sein
sollen, weiß ich nicht.
Eigentlich wäre mir ein Dual Stack Anschluß lieber,
bei dem mein Heimnetz von Außen mit IPv4 und IPv6
zu erreichen ist.
Zugriff von Außen habe ich schon lange aus Sicherheitsgründen
eingemottet. Je weniger Ports offen sind, desto besser.
Post by Artur Kawa
Haben diese Privatanschlüsse der Telekom, wie ich einen
bekommen sollte - also mit "bis 16 Mbit" - grundsätzlich
und normalerweise Dual Stack oder manchmal nur DS-Lite?
Wie sind da Eure Erfahrungen?
Hier bei mir soll angeblich beides ankommen.
Es gibt einen IPv6 und IPv4 DHCP intern im Router.

Laut Speedport Log kommt ipv6 vom Timeserver.
Intern geht hier IPv4 problemlos vom PC raus, wie vorher.
Wozu dem PC einen eindeutige v6-Hausnummer verpassen?
NAT reicht für die Bundes-Schnüffler.
Post by Artur Kawa
Wie tut sich das auf den FLI4L auswirken, wenn man
DS-Lite hat oder Dual Stack hat?
Der FLI4l sollte wenn dann beide Protokolle können. IPv6 und IPv4.

Ein schwaches System (lahme CPU und Mainboard, 10er NIC,
wenig RAM) könnte dabei, hier bei mir leitungsbedingt um die 11.000
Mbit, in die Knie gehen.

Kommt darauf an, was von 16.000 netto am Telefonanschluss dann bei dir
ankommt. Alle verkaufen nur Bis-zu-Anschlüsse.

Das weiß aber die Telekom. Die hat Vergleichswerte in deiner Straße.
Post by Artur Kawa
Außerdem wäre es mir noch sehr wichtig, dass ich bei
einer Verbindungstrennung eine andere IP-Adresse bekomme.
Ständig, über Tage hinweg, mit der gleichen IP-Adresse
zu surfen ist für mich nicht akzeptabel.
Die Trennung hatte ich damals alle 12 Stunden (06:00h Morgens und 18:00h
Abends) beim Fli4l konfiguriert. Das könnte man auf 24:00h erweitern.

EASYCRON_1_CUSTOM=''
EASYCRON_1_COMMAND='fli4lctrl hangup pppoe; sleep 0; fli4lctrl dial pppoe'
EASYCRON_1_TIME='0 6 * * *' # EASYCRON: Zeitpunkt: 06:00

Oder eine andere Zeit in der Nacht.

Das T wird dir möglicherweise einen Speedport aufs Auge drücken.
Achte darauf, das der Router ISDN-Anschlüsse hat.

Den bieten die oft nur im Aufpreis. Ansonsten ist ISDN für interne
Geräte weg und am Fli4l nicht mehr als Anruferanzeige nutzbar.

Die Telefonnummern bleiben, bei zwei Analoganschlüssen am gelieferten
Router.

Den Speedport kann man entsprechend konfigurieren, dass er alle 24h
trennt. Oder alle vier Tage. IPv4 und IPv6.

Wenn der T-Router die Arbeit macht, weil die Telefonanschlüsse einen
"permanenten" Internetanschluss brauchen, ist es mit pppoe am FLI4l
vorbei. Der dient dann nur als DHCP-Client oder mit fester IP nach
innen. Alle raus führenden Ports müssen dann am T-Router durchgängig
sein.

Vom Telekom IPv6 hab ich die Nase voll, weil es nur nach Router Neustart
bei uns bis zur nächsten Trennung und Verbinden funktioniert.
Danach gibt es permanent Verbindungsfehler. IPv6 Seiten sind nicht
mehr erreichbar.

Habe meine Geräte auf IPV4 konfiguriert. Der Fli ist erstmal Geschichte,
weil ich den Speedport-Billigheimer habe, der kann nur analoge Telefone.

Irgendwann kommt eine Fritzbox ISDN.
Post by Artur Kawa
Grüße
Artur
Fridrich
Artur Kawa
2019-03-31 00:54:38 UTC
Permalink
[,,,]
Danke, das sind ja "super" Aussichten.
Fridrich
2019-03-31 01:20:23 UTC
Permalink
Post by Artur Kawa
[,,,]
Danke, das sind ja "super" Aussichten.
Einerseits ja. Andererseits solltest du mit der Telekom reden.
Also, welcher Router wird angeboten.

Wenn du ISDN Geräte hast (Telefone), solltest du denen das sagen.
Dann werden sie einen anderen Router schicken, der ISDN kann.

Nachfragen ob die Geräte am ISDN des Routers überhaupt noch
funktionieren.
Bei einer ISDN-Telefonanlage genauso.

Maximale Geschwindigkeit des Anschlusses erfragen. Geht um die
Netzwerkkarte WAN-seitig des Routers. Die sollte das was kommt nicht
ausbremsen.

Die Konfiguration des Routers kannst du hier erfragen. Gibt genug
Anwender die schon auf 16.000 sind.

Bei mir ruht das Ganze derzeit. Spart auch mächtig Strom. Der Fli4l war
ein PC mit alter Version.

Die heutigen Miniboards brauchen wenig Strom.

Viel Erfolg.

Friedrich.

hmm. Sommerzeit. Darum so spät.
Kay Martinen
2019-03-31 06:58:37 UTC
Permalink
Post by Fridrich
Post by Artur Kawa
[,,,]
Danke, das sind ja "super" Aussichten.
Einerseits ja. Andererseits solltest du mit der Telekom reden.
Also, welcher Router wird angeboten.
Speedport xyz! Hatten die je was anderes?
Post by Fridrich
Wenn du ISDN Geräte hast (Telefone), solltest du denen das sagen.
Dann werden sie einen anderen Router schicken, der ISDN kann.
Nee glaub ich nicht. Dann werden sie dir einen ISDN Adapter für 70€ DAZU
verkaufen. An den kann man dann sein ISDN klöppeln. Der hat aber selbst
keine Konfiguration und MUSS direkt am Speedport hängen, belegt dort
einen LAN-Port und bekommt seine Konfig entweder von dem, oder direkt
von der T-Kom. Eher 1. weil lt. Manual das einrichten nur klappt wenn
man am Speedport NICHT eingeloggt ist. Was auch stimmt!
Post by Fridrich
Nachfragen ob die Geräte am ISDN des Routers überhaupt noch
funktionieren.
Bei einer ISDN-Telefonanlage genauso.
Beim ISDN-TA funktioniert mein ISDN Telefon weiter. Ich hab einen! TKA
und ISDN Karte hab ich noch nicht probiert.
Post by Fridrich
Maximale Geschwindigkeit des Anschlusses erfragen. Geht um die
Netzwerkkarte WAN-seitig des Routers. Die sollte das was kommt nicht
ausbremsen.
Wenn sie einem 16Mbit andrehen und dann einen Ur-Alt Router (Prä-ADSL2)
der das WAN-Seitig nicht schafft dann wären sie noch inkompetenter als
eh schon viele meinen. Aber wenn es nicht Hybrid ist kann man den
gelieferten durch einen Eigenen ersetzen. Nur bei DSL+LTE(=Hybrid) gibt
es keine Wahl weils m.W. nur EIN Modell gibt.

Zum Speedport Hybrid.
Der kann und liefert vollen Dualstack. Nur Präfixdelegation scheint
nicht zu klappen. Er zeigt intern (bei Internet) zwar an das er ein
/56'er IPv6 erhielte, liefert mir nach innen aber nur genau EIN /64
daraus aus. Man kann (Unter Netzwerk) nur ULA's an/aus schalten, die
IPv4 Adresse ändern und ansonsten nur noch den Telekom-Datenschutz von
Null (keine Trennung) über 1 (24h Trennung) zu 2 (alle 4d trennung)
umstellen.

Die Firewall läßt sich NICHT konfigurieren/Schalten es gibt nur
portforwards und umleitungen (z.b. Banking-seiten via DSL senden lassen
- statt über die Luft/LTE)
Kay
--
Sent via SN (Eisfair-1)
Artur Kawa
2019-03-31 17:58:16 UTC
Permalink
[...]
Danke auch für Deine Ausführungen. Aber das wird so
nicht funktionieren. Also "hier" wird das so nicht gehen.

Zum Thema Telefonie:
Meine ISDN-Telefonanlage stürzt seit einiger Zeit
mehrmals täglich ab und muss neu gestartet werden.

Wir werden max. 1x pro Tag angerufen bzw. telefonieren
selbst ca. 1-2x pro Woche.

Das FAX ist eher das Problem. Denn die gesamte Kommunikation
läuft darüber. Wir kommunizieren viel mit Ärzten und Anwälten.
Die nutzen fast Alle das FAX und nicht Email. Email ist ja
"unsicher" - sagen sie.

Vor ca. einem halben Jahr hat die Telekom hier an der
Vermittlungsstelle herumgespielt. Seit dem kann ich keine
FAXE mehr empfangen. Daher habe ich ein Online - Fax
bei Easybell eingerichtet.

Das senden von FAXen funktioniert noch (manchmal).

Das ist der Zustand der Telefonie. Was übrigens zeitgleich
mit dem "herumspielen" der Telekom an der Vermittlungsstelle
passierte.

Ein herbeigerufener T-Techniker hat die Leitungen hier
vor Ort durchgemessen und meinte, dass alles innerhalb
der Toleranzen läuft. Allerdings könne er nicht sagen,
ob es Fehler im ISDN Protokoll gäbe oder nicht. Er kann
ja nicht jeden ISDN Befehl auf korrekte Funktion prüfen.

Inzwischen ist es soweit, dass sie die Masse an
Technologie nicht mehr beherrschen und nicht wissen
was sie tun.

Daher dachte ich: Raus mit dem Schrott. Ich melde mir
paar VoIP Kennungen bei z.B. Easybell oder einem anderen
Anbieter an (nur nicht bei der Telekom, damit ich damit
ungebunden bin). Dann kaufe ich zwei native VoIP
Telefone, die einfach an mein Netzwerk angeschlossen
werden. Ohne VoIP-Vermittlung an irgend einem Router
oder eine Telefonanlage, was irgendwann nicht mehr
funktionieren könnte.

Da die VoIP-Telefone über das Gateway (FLI4L)
direkten Zugriff auf das Internet haben, können die ohne
weitere Hardware oder Telefonanlagen funktionieren.
Ich kann so ein Telefon dann überall mitnehmen und
anschließen, wo ein Netzwerkanschluß existiert, der
irgendwie mit dem Internet verbunden ist.

Zum Thema Internet:
Ich kann keinen Router, wie eine Fritzbox oder sonst
einen Router, den mir der Netzanbieter gibt oder verkauft,
hinter meinen FLI4L statt einem Modem schalten.

Es muss der FLI4L mit einem Modem sein. Ich habe hier
ein VPN laufen, mit dem ich ins Heimnetzwerk von
Unterwegs können muss.

Auch laufen diverse Dienste, die nach Außen offen sein
müssen.

Ich habe auch ein Perimeternetzwerk (DMZ) eingerichtet.

Das funktioniert nicht mit einem käuflichen Router, wie
einer Fritzbox.

Aber das Wichtigste ist, ist, dass ich Kontrolle über das
Trennen der Verbindung haben muss. Ich muss die
Internetverbindung manchmal im 5 Minuten Takt
neustarten können, um eine neue öffentliche IP-Adresse
zu bekommen.

Ich brauche manchmal alle 5 Min. eine neue öffentliche IP.

D.h. ich muss den FLI4L haben mit einem angeschlossenen
Modem dran - über ppoe.

Das alles ist mit einem Speedport- oder Fritzbox-Router
nicht möglich. Ausserdem möchte ich schon alleine
aus Sicherheitsgründen die Firmware eines Telko
im Router nicht nutzen. Man kennt ja aus der Vergangenheit,
was das manchmal für Sicherheitsprobleme mit sich
brachte.

Der FLI4L ist relativ gut überschaubar, was die Sicherheitslücken
anbelangt.

Ich schätze also, dass ich einen Anschluss mit
vollem Dual Stack benötige und daran kein Weg vorbei
führt.

Sehe ich das richtig?

Grüße
Artur
Artur Kawa
2019-04-01 16:07:54 UTC
Permalink
Nachtrag:

Ich habe bei der Telekom angefragt, bezüglich des neuen
Anschlusses. Und eine Antwort bekommen, die einem Witz
gleicht.

Meine Anfrage:

############################
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einige Fragen zu dem von Ihnen angebotenem
DSL-Anschluss:

1. Sie schreiben, dass der Anschluss "bis 16Mbit" haben
kann. Können Sie bitte die Anschlussgeschwindigkeit
präziser ausdrücken? Also die Download- und
Upload-Geschwindigkeit. Momentan sind hier am
jetzigen Telekom-Anschluss nur 3Mbit verfügbar.

2. Bieten sie an ihrem Anschluss nur das sog. DS-Lite
an oder bieten Sie auch den vollen Dual Stack an?
Ich benötige unbedingt eine öffentliche IPv4-Adresse
an dem Anschluss, damit ich von außen (aus dem Internet)
auf mein Heim-Netzwerk zugreifen kann. D.h. nur ein
DS-Lite Anschluss wäre nicht für meine Zwecke nutzbar.

3. Wird bei jeder Trennung der Verbindung eine neue
IP-Adresse vergeben oder wird immer die gleiche
IP-Adresse zugewiesen?

Vielen Dank für Ihre Antwort
############################

Die Antwort kam knappe 24 Stunden später:

############################
Guten Tag xxx,

bezüglich Ihrer E-Mail.

Leider können wir erst nach technischer Prüfung sagen wie viel
genau bei Ihnen ankommt. Zur Zeit werden alle Adresse auf
IPv6 geändert. Was genau bei Ihnen ist, kann man allerdings
auch nicht sagen. Zur Ihrer letzten Frage. Ja, nach jeder
Trennung wird eine neue IP-Adresse vergeben.

Viele Grüße und noch einen schönen Tag

xxx

Kundenservice der Telekom
#############################

Na das ist ja mal eine geile Antwort. Wir verkaufen Ihnen
einen Anschluss, können aber die genauen Leistungen
dieses Anschlusses erst nach Beauftragung benennen.

Na wenn das so ist?
Dann fällt mir die Entscheidung nicht schwer.

Bei anderen Anbietern weiß ich dann wenigstens, was ich
nicht bekommen kann.

Ich könnte jedes Mal kotzen, wenn ich solche präzisen
Antworten bekomme.

Grüße
Artur

P.S.
Nur so als Information, falls Jemandem hier von der
Telekom auch eine Anschlußumstellung angeboten wird...
Uwe Zeppei
2019-04-01 21:25:47 UTC
Permalink
Moin moin!
Post by Artur Kawa
Na das ist ja mal eine geile Antwort. Wir verkaufen Ihnen
einen Anschluss, können aber die genauen Leistungen
dieses Anschlusses erst nach Beauftragung benennen.
Ja. Ist meist so, weil es zu viele Sachen gibt, die da rein spielen.
Manchmal ist schon zwischen zwei Adernpaaren die erreichbare
Geschwindigkeit leicht unterschiedlich. Und dann nimmt der Kunde nicht
den Speedport oder eine Fritzbox, sondern einen billigen Router mit
schlechtem Modem aus Fernost - und zack, schon stimmt die Theorie nicht
mehr.

Das sowas frustiert ist klar, aber würdest du was versprechen, von dem
du nicht weißt, ob du es halten kannst?

Mach es dir doch mal einfach:

Hier deine Adresse eingeben:
https://www.telekom.de/zuhause/dsl-vdsl-und-lte-verfuegbarkeit

Das dürftest du vermutlich eine der folgenden Aussagen (plus noch paar
weitere kriegen):
- bis 6MBit/sec
- bis 16MBit/sec
- bis 25MBit/sec
- bis 50MBit/sec
- usw...

Die weiteren sind meist mit LTE Hybrid als "Download-Booster" oder so
bezeichnet.

Früher war das genauer unterteilt, aber ist halt so.

Deine aktuelle Geschwindigkeit: ist die deinem (vielleicht sehr alten?)
Vertrag geschuldet oder das Maximum, was dir die Telekom "schickt"?

Wenn du noch einen alten Vertrag hast (die gab es ja bis 3Mbit/sec, bis
6MBit/sec usw.), kann es sein, das die noch gedrosselt ist. Wenn du ein
passendes Modem oder eine Fritzbox hast, dann kannst du meist die Info
abrufen, wie schnell die Leitung theoretisch kann - diese Werte erreicht
man aber meist nicht ganz, wenn die Geschwindigkeit "freigegeben" wird.

Ich glaube kaum, das bei einer Umstellung deine aktuelle Geschwindigkeit
markbar geringer wird.

Ganz alternativ kannst du auch mal folgendes machen:
- den für dich zuständigen Schaltkasten an der Straße suchen
- ausgehend von deinem Haus die Nachbarn fragen, die einmal näher und
einmal weiter weg von dem Kasten sind, wie schnell deren Anschlüsse sind
(mit Glück haben die sogar Fritzboxen, welche die möglichen
Geschwindigkeiten anzeigen)
--
Viele Grüße
Uwe
Kay Martinen
2019-04-02 19:26:56 UTC
Permalink
Post by Artur Kawa
Ich habe bei der Telekom angefragt, bezüglich des neuen
Anschlusses. Und eine Antwort bekommen, die einem Witz
gleicht.
############################
Ich benötige unbedingt eine öffentliche IPv4-Adresse
an dem Anschluss, damit ich von außen (aus dem Internet)
auf mein Heim-Netzwerk zugreifen kann. D.h. nur ein
DS-Lite Anschluss wäre nicht für meine Zwecke nutzbar.
############################
Leider können wir erst nach technischer Prüfung sagen wie viel
genau bei Ihnen ankommt. Zur Zeit werden alle Adresse auf
IPv6 geändert. Was genau bei Ihnen ist, kann man allerdings
auch nicht sagen. Zur Ihrer letzten Frage. Ja, nach jeder
Trennung wird eine neue IP-Adresse vergeben.
#############################
Na das ist ja mal eine geile Antwort. Wir verkaufen Ihnen
einen Anschluss, können aber die genauen Leistungen
dieses Anschlusses erst nach Beauftragung benennen.
Die Technischen Details des jew. Anschlusses sollten auf der Webseite
des Anbieters nachlesbar sein - auch für dich. Nur das genaue Tempo
nicht weil das von örtlichen Gegebenheiten abhängt. Das sollte (dir)
aber klar sein!

Was hattest du erwartet? Das sie dir klipp und Klar sagen würden was du
bekommst, damit du bei unterschreiten dagegen klagen könntest? Da sei
jede Rechtsabteilung vor. :-/
Post by Artur Kawa
Bei anderen Anbietern weiß ich dann wenigstens, was ich
nicht bekommen kann.
Dann geh zu den Anbietern, stelle die gleichen Fragen und vergleiche
selbst. Das kann dir niemand hier abnehmen!

Mich wundert das sie dir keinen Gewerbeanschluß mit Fixer IP angeboten
haben. Ist natürlich teurer... aber wenn du die IPv4 Adresse so
unbedingt zum Überleben brauchst.... das man per IPv6 auch an seinen
Anschluß kommen kann weißt du?

Das man nach einer (Zwangs)trennung nicht die gleiche IP bekommt ist
eigentlich usus. Die Frage danach war also sinnlos und offenbarte nur
Unkenntnis. Und zumindest bei mir bekomme ich Dualstack mit IPv4 UND
IPv6 Adresse. Von der Telekom. Mit einem Hybrid-Anschluß.
Post by Artur Kawa
Nur so als Information, falls Jemandem hier von der
Telekom auch eine Anschlußumstellung angeboten wird...
Nicht mehr. Das ist hier schon passiert. Wobei das eigentlich ein
"Angebot das man nicht ablehnen kann" ist. :-/


Kay
--
Sent via SN (Eisfair-1)
Artur Kawa
2019-04-05 21:02:51 UTC
Permalink
Fazit:

Der hiesige lokale Anbieter hat mir schriftlich
zugesagt, dass er mir auf Wunsch kostenlos auf
Dual Stack den Anschluß umschalten kann.

Die bieten 50 MBit oder 100 MBit an.

Telekom kann keine Auskunft geben, auch
zur Geschwindigkeit nur bis 16 MBit.

Da fällt dann die Entscheidung nicht schwer...

Loading...